erste Saison

Nachdem jetzt die erste Saison mit der “Diva” etwa 5 Monate alt ist, möchte ich ein wenig davon berichten. Ich habe keine besonderen Aufzeichnungen gemacht. Deshalb gibt es in diesem Jahr noch keine dezidierte Struktur, sondern nur ein paar Stichpunkte.

Diese Saison lief für mich anders, als erwartet: Die Diva hat jetzt (August) schon über 8.000 Km brav ihren Dienst verrichtet. Geplant hatte ich nicht, soviel zu fahren. Nachdem meine Frau in den vielen Jahren auf der XL 500 kaum mit gefahren ist, machen wir jetzt fast alle Touren gemeinsam. Die Diva ist eben viel besser für Touren, insbesondere zu zweit, geeignet. Die 61 PS reichen uns bisher. Sicher, sie schiebt nicht so von unten heraus, wie ein Ein- oder Zweizylinder, aber im richtigen Gang ist immer genügend Power da.

Technisches: Hier gibt es nicht viel zu berichten. In einschlägigen Foren wird immer wieder geschrieben, daß die Diva gewöhnungsbedürftige Geräusche produziert. Nun, nach anfänglicher Unsicherheit habe ich mich daran gewöhnt. Sie läuft und läuft und läuft. Nur die Vibrationen um 4.000 rpm stören etwas. Im Mai gab es einen Satz neuer Reifen - Bridgestone BT45. Diese kann ich nur empfehlen. Die Diva läuft damit, wie auf Schienen. Die Dunlops der Erstausstattung waren kriminell. Ein neuer Kettensatz von D.I.D. ist jetzt seit gut 5.000 Km drauf. Der Einbau der Endloskette war unproblematisch. Sie mußte bisher nur nach etwa 1.000 Km einmal gespannt werden. Sonst wird sie nur regelmäßig gereinigt und gefettet.

Ansonsten mache ich nur die regelmäßigen Durchsichten. Dabei gab es bisher nichts zu reparieren.

Damit meine Frau bei montierten Seitenkoffern besser sitzen kann, habe ich Universalfußrasten die die Auspuffhalterungen montiert. Damit hat sie etwas mehr Freiraum für Füße und Beine. Die Originalrasten liegen zu dicht vor den Koffern.

Vor zwei Wochen habe ich mir noch ein einfaches Navigationsgerät geholt. Bei gutem Wetter wird es mit dem Originalhalter an der Windschutzscheibe befestigt. Bei Regen wandert es in die Kartentasche des Tankrucksackes. Eine Steckdose am Lenker sichert die Stromversorgung. Ist man in unbekannten Gegenden unterwegs, ist so ein Navi schon toll, auch wenn ich mich bisher dagegen gesträubt hatte.

Touren: Bis auf wenige Ausnahmen waren wir bisher an jedem Sonntag zu kleinen Touren in der Umgebung unterwegs. Teutoburger Wald, Wiehengebirge und Weserbergland bieten schöne Strecken. Oft wurden aus geplanten 2 Stunden dann auch schon 5, oder 6.

Zweimal waren wir am Wochenende an der Nordseeküste. Zwar habe ich jedesmal vorher und nachher die Maschine genau überprüft, aber gefunden habe ich nichts.

In der zweiten Augustwoche ging es für 4 Tage in den Harz. Eine Tagestour und die Rückfahrt waren dabei ausgesprochen naß. Aber in den richtigen Klamotten haben wir das gut überstanden. Die Diva hat wieder einmal gar keine Probleme gemacht. Nach der Tour werde ich mir die Einstellung des Lenkkopflagers und die Ausrichtung des Hinterrades genauer ansehen. Wahrscheinlich wird sich dabei aber auch nichts gravierendes finden.

Die Unterbringung in Sophienhof im Zentrum des Harzes war erstklassig und sehr preiswert. Wer sich dafür interessiert, findet hier mehr Infos: www.braunerhirsch-sophienhof.de

Hier ein paar Bilder:

 

Kostenaufstellung für die erste Saison von Mitte März bis Ende Oktober

Der Packesel ist startklar

Pause in einer kleinen Bikerraststätte

In Sophienhof sind Biker willkommen                           Das Haupthaus mit Restaurantterrasse

[Home] [Motorrad] [Die Diva] [erste Saison]